Ich fühle mich meiner Heimatregion Braunschweig und dem Landkreis Peine sehr verbunden und möchte ihr deshalb Gutes und Sinnvolles zurückgeben.

Erich Mundstock | 1924 - 2009

Erich Mundstock Stiftung


Seit ihrer Gründung im Jahr 1998 hat die Erich Mundstock Stiftung für vielschichtige Förderzwecke in Braunschweig und im Landkreis Peine mehr als 1,5 Mio. Euro an Zuwendungen ausgeschüttet. Zweck der Erich Mundstock Stiftung ist:

  • die Förderung und Unterstützung von Personen, die infolge von Alter, Krankheit, Behinderung oder sonstigen Gründen auf die Hilfe von Dritten angewiesen sind sowie
  • die Pflege und Förderung der Jugend, insbesondere begabte Schüler/innen, Lehrlinge und Studierende.
500

Projekte

1500000+ €

Ausgeschüttet

80000+ €

Zustiftungen

Über Erich Mundstock


1924
Geburt

Erich Mundstock wurde am 21.04.1924 in Lutter am Barenberge in einfachen Verhältnissen geboren und ist in Bortfeld (Nahe Braunschweig) aufgewachsen.

1941
Einzug zum Wehrdienst

Mit 17 Jahren wurde er als Soldat zur Wehrmacht eingezogen und war später in französischer Gefangenschaft in den Untertage Kohlengruben von Pas de Calais.

Von dort hatte er den Mut zu fliehen. In 21 Nächten fand er zurück in seine geliebte Heimat.

Schon zu dieser Zeit bewies Erich Mundstock sein Durchhaltevermögen, mit dem er später so erfolgreich wurde.

1945
Einstieg ins Busgeschäft

Im Alter von 21 Jahren übernahm Erich Mundstock das Unternehmen, das sein Vaters im Jahre 1930 gegründet hatte – ein kleiner Omnibusbetrieb mit vier Bussen.

Hiermit führte er die im Jahre 1904 eingerichtete Buslinie zwischen Wendeburg und Braunschweig dort. Dieses ist die erste und älteste Omnibuslinie Deutschlands.

1952
Hochzeit

In diesem Jahr heiratete er Marga Mundstock (geb. Paeplow).

Wachstum

Im Laufe der Jahre entstanden immer mehr Betriebshöfe und Reisebüros in unterschiedlichen Regionen. Dazu zählten Wedtlenstedt, Gifhorn, Magdeburg, Hannover, Hamburg, Einbeck, Peine, Braunschweig und zeitweise sogar Honeybrook, Pennsylvania, USA.

Das Unternehmen entwickelte sich zu einem der größten privaten Busbetriebe in Deutschland mit bis zu 300 Omnibussen. Darunter war in den 70er Jahren der größte Omnibus der Welt, der Jumbo-Cruiser, ein Doppeldecker Gelenkbus des Herstellers Neoplan.

1997
Verkauf des Unternehmens

Aus Altersgründen entschloss sich Erich Mundstock zum Verkauf seines Unternehmens.

1998
Gründung der Stiftung

Ein Jahr später gründete er die Erich Mundstock Stiftung. Besonders am Herzen lagen ihm die Kinder und Jugendlichen der Region, die er in den Anfangszeiten mit seinen ersten Bussen noch selbst von A nach B fuhr.

So war es auch sein Wunsch, Kinder, Jugendliche und Menschen mit Behinderung in der Region Peine sowie der Stadt Braunschweig mit seiner gemeinnützigen Stiftung zu unterstützen.

1999
Auszeichnung

Ein weiteres Jahr später wurde Erich Mundstock das Bundesverdienstkreuz für seine langjährige ehrenamtliche Tätigkeit verliehen.

2009
Vermächtnis

Am 13.04.2009 verstarb Erich Mundstock und überschrieb den Großteil seines Privatvermögens an die Erich Mundstock Stiftung. An ihn erinnern das Erich Mundstock Haus (Wohnheim für Menschen mit Behinderung) in Edemissen und die Erich Mundstock Halle (Sporthalle) in Wedtlenstedt.

Vorstand


Gerhard Glogowski – Vorstandsvorsitzender

Dietrich Fürst – Stellvertretender Vorstitzender

Dr. Hans-Werner Schrader – Geschäftsführender Vorstand

… weil ich Erich Mundstock als Mensch, väterlichen Freund und Unternehmer mit sozialer Verantwortung sehr geschätzt habe. Ich möchte dazu beitragen, dass seine sozialen Ziele und Vorstellungen weiter verfolgt werden.

Sarah Mager-Mundstock – Geschäftsführender Vorstand

Oft habe ich miterlebt, wie sehr meinem Großvater seine Heimat am Herzen lag. Aus dieser Verbundenheit zur Region Braunschweig/Peine entwickelte sich sein Wunsch mittels einer gemeinnützigen Stiftung den Menschen vor Ort für ihre Herzlichkeit zu Danken. Besonders die sinnvolle Unterstützung von Kindern und Jugendlichen lag ihm am Herzen. Als Kind der Region Braunschweig/Peine freue ich mich und bin stolz, diesen Wunsch meines Großvaters mit meinem Engagement in der Erich Mundstock Stiftung fortzuführen.

Karl-Heinz Röper – Vorstandsmitglied

Als Geschäftsführer der Erich Mundstock Busunternehmer kannte ich Herrn Erich Mundstock seit vielen Jahren. Ich habe ihn als fairen und sehr sozial eingestellten Unternehmer kennen und schätzen gelernt. Es hat sich in Laufe der Jahre über das geschäftliche Hinaus eine sehr enge Freundschaft entwickelt. Schon einige Jahre vor der Gründung der Stiftung haben wir gemeinsam mit Herrn Dr. Hans-Werner Schrader über die Errichtung einer Stiftung gesprochen. Deshalb war es für mich selbstverständlich, der Bitte von Herrn Mundstock zu entsprechen, auch die Geschäftsführung in seiner Stiftung zu übernehmen und in seinem Sinne für Menschen mit Behinderung und für die Jugend tätig zu werden.

Dr. Peter Schroer – Vorstandsmitglied

Ich hatte Erich Mundstock schon seit langem für seine unternehmerischen Leistungen und für sein soziales Engagement bewundert, vor allem dafür, dass er nach dem Verkauf seines Busunternehmens den Erlös in seine gemeinnützige Stiftung gab. Als wir uns näher kennenlernten und Erich erfuhr, dass ich mich auch für die Lebenshilfe Peine-Burgdorf und die Astrid-Lindgren-Schule einsetzte, bat er mich 2002 im Vorstand der Erich Mundstock Stiftung mitzuarbeiten. Ich hatte das Glück noch einige Jahre mit Erich Mundstock zusammenarbeiten zu können und seine Gedanken und Ideen kennenzulernen. Das hat mich tief beeindruckt.

Maice Mundstock – Vorstandsmitglied

Kirsten Staack – Vorstandsmitglied

Förderung


Die Erich Mundstock Stiftung unterstützt und fördert:

  • Kindergärten und Kinderspielkreise
  • Kinder- und Jugendprojekte
  • Schulen
  • Sachmittel für Kinder und Jugendliche
  • Kinder- und Jugendvereine
  • Jugendfeuerwehren
  • Projekte und Auszeichnungen für junge Studierende

  • Projekte für Menschen mit Behinderungen
  • Wohn und Tagsstätten für Menschen mit Behinderung
  • Sachmittel für Menschen mit Behinderung

Grundsätze


  • Der Gründer der Erich Mundstock Stiftung  hat in der Stiftungssatzung festgelegt, nach welchen Kriterien sich die Stiftungsarbeit zu richten hat. Es werden grundsätzlich nur Förderanträge genehmigt, die dem Zweck der Satzung entsprechen. Ein Anspruch auf Förderung besteht nicht.
  • Herr Erich Mundstock fühlte sich seiner Heimatregion, Braunschweig und dem Landkreis Peine, sehr verbunden und wollte ihr deshalb Gutes und Sinnvolles zurückgeben. Hieraus ergibt sich die regionale Ausrichtung der Fördermaßnahmen auf den Landkreis Peine und die Stadt Braunschweig.
  • Die Stiftung fördert grundsätzlich Einzelobjekte, teilweise auch wiederholt. Zuwendungen zu Baukosten, Personalkosten oder Ähnliches sind nach unseren Richtlinien ausgeschlossen.
  • Die Erich Mundstock Stiftung ist neutral und überparteilich.
  • Die Zuwendungen sollen möglichst vielen Menschen zu Gute kommen; aus diesem Grund wurde die Höchstgrenze für Förderanträge auf bis zu 10.000,00 Euro festgelegt